Zu Hauptseite
 Archiv 


Patenschaft konkret

Du willst Pate oder Patin werden. Zur Patenschafts-vermittlung wende Dich bitte direkt an uns. Im Folgenden findest Du noch einige Hinweise, die Du beachten solltest:

  • An erster Stelle steht die Vertraulichkeit. Gib Namen und Adressen der AsylbewerberInnen oder Geduldeten nicht weiter. Wir können nicht ausschließen, dass die Stadt auf die Paketpatenschaften mit Repressionen reagieren wird. Diese würden nicht Dich, sondern die Menschen in den Heimen treffen.
  • Du erhältst von uns Informationen zu den AsylbewerberInnen, von denen Du die Pakete bekommst und evtl. von anderen Paten (Für Familien vermitteln wir meistens mehrere Paten). Bitte setze Dich zunächst mit den anderen Paten in Verbindung. Tauscht Euch darüber aus, wie oft im Monat Ihr jeweils ein Paket abnehmen wollt und wie viel Ihr dafür ausgeben wollt. Am besten, Ihr einigt Euch schon auf eine Variante, wie Ihr die Patenschaft gestalten wollt (siehe Kasten). Wenn Ihr mehrere Paten seid, wechselt Euch am besten ab. Es ist möglicherweise praktikabler für Euch, seltener für höhere Beträge zu bestellen als jede Woche zum Heim zu fahren. Danach sollte eine/r von Euch einen Termin mit den AsylbewerberInnen machen, an welchem Ihr möglichst alle dabei sein könnt.
  • Erstes Treffen im Heim: Lasst Euch zunächst ein wenig Zeit, Euch gegenseitig kennen zu lernen und Vertrauen aufzubauen. Wenn Ihr über die Patenschaft sprecht: Fragt, wie die Katalogbestellung bei der Familie/Person funktioniert, was sie gut oder schlecht finden. Erkundigt Euch, für welche Beträge sie pro Woche bestellen dürfen und wann geliefert wird. Seht Euch den Katalog und die Bestellscheine an. Erklärt, für welchen Betrag Ihr bestellen wollt, wie oft und ob Ihr Euch abwechselt. Vereinbart, ob Ihr beim Erhalt des Paketes bezahlt oder im Voraus. Besprecht, ob Ihr Euer Paket abholt oder es irgendwohin gebracht haben wollt. (Ach ja, und vergesst Euren Ausweis nicht. Manchmal wird am Heimeingang kontrolliert.)
  • Am besten, Ihr bestellt alle bereits bei diesem Treffen zum ersten Mal und vereinbart, wer von Euch für welchen Liefertag bestellt. Vielleicht könnt Ihr den Katalog kopieren, um die Bestellung beim nächsten Mal in Ruhe zu Hause zu machen. Beim Abholen Eures ersten Paketes gebt Ihr einfach wieder einen Zettel mit Eurer neuen Bestellung ab.
  • Was selbstverständlich sein sollte: Mit dem, was Du bestellst, kann die Familie/Person unter Umständen nichts anfangen. Deshalb vergiss bitte nicht, Dein Paket abzuholen und zu bezahlen.
  • Noch einige Hinweise zum Schutz der AsylbewerberInnen: Das Paketsystem dient dem Sozialamt auch zur Kontrolle. Vermeide alles, wodurch Dein/e Paketgeber/in auffällig werden könnte. Es könnte verdächtig sein, wenn für 30 Euro nur Senfgurken bestellt werden. Sollte Dir auffallen, dass das Sozialamt möglicherweise von der Patenschaft erfahren hat, teile uns das sofort mit. Bitte auch die AsylbewerberInnen, Dich umgehend zu informieren, falls es Stress beim Sozialamt gibt. Hinterlasse am besten Deine Telefonnummer. Nur so können wir die Paketgeber unterstützen.
  • Vielleicht treten Missverständnisse oder Problem zwischen dir und den PaketgeberInnen auf. Bedenke, dass jemand in einer schwierigen Lebenssituation sich auch auf etwas scheinbar Vorteilhaftes nicht so einfach einlassen kann. Wenn eine Lieferung schief geht, gib nicht gleich auf. Klappt die Patenschaft gar nicht, wendet Euch bitte an uns!

Vielleicht willst Du schon mal zu Hause überlegen, was Du gern übernächste Woche essen möchtest:
Katalog vom Kühlhaus Wüstenbrand (gilt in der Florian-Geyer-Str. 48)
Katalog der Impex GbR (gilt z.B. in der Fichte-Str.)


Copyright © 2007 Internationale Gärten Dresden e.V.


Designed by: ArtLabor